Kiesgrube Tandskov wird Teil von Dansand

Nach einer mehr als siebenjährigen Kooperation hat die Kiesgrube Tandskov sämtliche Kiesabbauaktivitäten an Dansand verkauft.

„Die Familie Bak hat in der Kiesgrube Tandskov über zwei Generationen eine gute und solide Anlage aufgebaut. Diese Anlage wollen wir erweitern“, so der Geschäftsführer von Dansand® Thomas Steen Hansen.

Die Kiesgrube umfasst eine Gesamtfläche von 75 Hektar, und Berechnungen haben ergeben, dass man aus etwa 30 Hektar Quarzsand gewinnen kann. Das entspricht einer Gesamtproduktion von rund 10 Millionen Tonnen.

Quarzsand ist ein wertvoller Rohstoff, den es nur an wenigen Stellen in Dänemark gibt, u. a. im mitteljütländischen Seenhochland.

Sand ist ein wichtiges Element für die dänische Infrastruktur. Er ist Teil vieler Produkte und Lösungen, die die moderne Gesellschaft zusammenhalten ‒ von Betonelementen und Fundamenten für Windkraftanlagen bis hin zu Trinkwasserfiltern und Straßenmarkierungen.

„Mit dem Erwerb der Kiesgrube Tandskov wollen wir sicherstellen, dass das wichtige Quarzsandvorkommen optimal abgebaut und nur für Zwecke eingesetzt wird, bei denen andere, gängigere Sandsorten nicht verwendet werden können“, sagt Thomas Steen Hansen.

Morten Bak, der die Kiesgrube Tandskov in den letzten sieben Jahren geleitet hat, wird auch in Zukunft vor Ort sein und sich um die Produktionsanlagen kümmern. Außerdem wird er Teil des Entwicklungs- und Instandhaltungsteams von Dansand.

Weitere Neuigkeiten von Dansand

Sportzentrum Holbæk

In ganz Dänemark entstehen immer mehr Kunstrasenplätze. Und dafür gibt es gute Gründe. Denn diese Plätze sind strapazierfähiger als herkömmliche Naturrasenplätze, sie sorgen für mehr

MEHR ERFAHREN

Rohstoffsteuer um 11 Prozent erhöht

An 27. Februar dieses Jahres verabschiedete das Parlament Änderungen zu einer Reihe von Gesetzen, u. a. zum Abfall- und Rohstoffsteuergesetz. Die Änderungen sehen vor, dass die Steuersätze für Rohstoffe in den nächsten fünf Jahren um 11 Prozent erhöht werden.

MEHR ERFAHREN